6.
Februar
2015
Rämschfädra
Abend des musikalischen Kräutergartens

Im Beet des gewöhnlichen Löwenzahns, auf Walliser Dialekt Rämschfädra genannt, werden Samen aus der Volksmusik mit blühender Fantasie und Humor gedüngt und mit übersprudelnder Energie und professionellem Handwerk gegossen. Daraus spriesst ein Strauss klingender Blumen in allen Farben und Formen – leicht zu hören, aber nicht einfach zu definieren. Lebhafte Proben, energiegeladene Konzerte, unterschiedliche Ideen und gemeinsame Leidenschaft. Frech und fätzig, leise und poetisch – und immer wieder überraschend. Die Chemie stimmt, man hört’s!
Rämschfädra sind vier Musiker, die mitreissen, flöten, geigen, cellieren, klavieren und sich für keine verrückte Idee zu schade sind. Neben Livia Bergamin (Flöte) und Patrizia Pacozzi (Violine) spielen mit Sonja Füchslin (Klavier) und Severin Suter (Cello) auch zwei Gewächse mit einheimischen Wurzeln in dieser farbenfrohen Truppe mit.
Ihre eigene Afterparty beginnen die „Rämschis“ gleich selber. Und alle Folk-Fans – von Ländler-Freaks über Freunde der Neuen Volksmusik bis hin zu Irish Fiddlers – sind herzlich willkommen mitzujamen: Eine waschechte Stubetä im Hirschen!